Lernen mit schwer motivierbaren Hunden

2-Tagesseminar mit Dr. rer.nat. Ute Blaschke Berthold

Schwer motivierbarer Hund? Motivation kann gebildet werden!

 

Motivation entsteht durch einen Verrechnungsprozess. Wenn ein Hund nicht motiviert ist, brauchen wir als erstes eine Beschreibung seines Verhaltens; denn „nicht motiviert“ ist eine Interpretation und zudem noch defizitorientiert.

 

„Nicht motiviert“ bedeutet nichts anderes, als dass der Verrechnungsprozess in einem bestimmten Kontext zu einen anderen Ergebnis kommt als die Bezugsperson erwartet. Dieser Diskrepanz müssen wir auf die Spur kommen; fehlende Motivation hat viele Ursachen, beginnend bei unterschiedlichen Bedürfnissen bis hin zu Hintergrundstress und Erkrankungen.

 

Motivation ist ein Zustand, der sich von Situation zu Situation verändert. Motivation ist kein Persönlichkeitsmerkmal! Dennoch beklagen sich viele Hundehalter über ihren „kaum motivierbaren Hund“. Die Motivation, mit der Bezugsperson zusammenzuarbeiten, kann je nach Hundetyp sehr störungsanfällig sein. Im Rahmen dieses Praxisseminars erkunden wir, was genau diese Störungen sind. Ausserdem bauen wir Elemente für Umgang und Training auf, die die Motivation des Hundes enorm steigern können.


Praxiselemente

  • Das Schöne im Leben: Verstärker finden, Verstärker bilden
  • Trainingstechniken gegen Frustration beim Lernen
  • Verborgene Angstauslöser entdecken und reduzieren
  • Spannende Umwelt? Motivation durch Rituale erzeugen
  • Motivation durch Entscheidungsfreiheit steigern

Seminar-Details

Datum

 

Sonntag und Montag, 14. und 15. Juli 2019

Jeweils von 09.00 - 17.00 Uhr

Ort

Hundeschule fairtrain, Knonau ZH (Säuliamt und Umgebung)

Kosten

mit Hund - CHF 360.00 / Person, inkl. 2x Mittagessen
ohne Hund - CHF 260.00 / Person, inkl. 2x Mittagessen

Kursplätze

Sind beschränkt auf 8 Teams mit Hund und 8 TeilnehmerInnen ohne Hund

Anmeldung

Bis 01.04.2019, Anmeldeformular. Die Anmeldung ist verbindlich. Das Kursgeld wird bei Absage nicht zurückerstattet.

Kursleitung

Dr. rer. nat. Ute Blaschke-Berthold ist Biologin, Trainerin, Verhaltenstherapeutin und Inhaberin der CumCane® Hundeschule.

Nach der Promotion widmete sie sich voll und ganz der angewandten Verhaltensforschung und ihren Favoriten, den Haushunden. Nach der Gründung einer Kyno-Praxis für Verhaltenstherapie wurde schnell deutlich, dass gut informierte und sinnvoll trainierte Hundebesitzer die beste Vorbeugung gegen Verhaltensproblemen bei Hunden sind.


Ständige Weiterbildungen sorgen für Impulse, Reflexion und Verfeinerungen. Leben ist Lernen, und besonders wichtig ist der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis. Ein weiterer Schwerpunkt sind Ausbildungen und Weiterbildungen von Trainerinnen für CumCane® & cumcane familiari in der Schweiz.


Zudem erstellt Ute Blaschke-Berthold als Fachautorin Lehrmaterial für verschiedene Bildungseinrichtungen, wie die ATN, und schreibt für Fachzeitschriften.


Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fellnasen!